Teilnehmer Kategorie Lernen: Daniel T. O’Dowd

Centre

Am gleichen Ort, aber nicht im selben Raum – die Episode der Verwandlung eines Platzes in der Natur durch Nebel inspirierte Daniel T. O’Dowd aus Edinburgh zu seinem mobilen Open SpaceProject Centre. Innovativ löst sich hier die Keramik aus ihrem Rahmen von Solidität und wandelt sich zum Träger der Idee von Flüchtigkeit.

„Nebel kommt, Nebel geht – er schließt ein, verwandelt und verflüchtigt sich: ihn simuliert ein Open Space Building als transportabler Raum. Mobil durch seine leichtgewichtige Bauweise offeriert er einen transformierten, wie aus dem Nichts entsprungenen Ort für Reflexion und Mediation über Literatur, Kunst oder andere Wissenschaften. Den Raum selbst schuf die Keramik – Bodenfliesen der Serie Valley in Kieselgrau – aufmontiert auf ein Kugel-Stangen-System, das Vorder- und Rückwand trägt. Der unsolide wirkende Raum umhüllt somit einen stillen Ort des Nachsinnens in Abgeschiedenheit und verweist gleichzeitig auf seine Flüchtigkeit. Erscheinen und Verschwinden – wie ein Nebel, der für den gleichen Ort Verwandlung bedeutet, Transformation des Raumes in einen vorübergehenden Ort. Inszenierbar auf dem Gelände einer Galerie oder der Universität ebenso wie als Teil einer Ausstellung.“

Daniel T. O’Dowd

centre-daniel-t-o-dowd-1-kurz.jpeg

Daniel T. O'Dowd, Edinburgh, Schottland, www.behance.net/dtoarchitecture

centre-skizze.jpeg
centre-daniel-t-o-dowd-2.jpeg
centre-entwurf-open-space-2.jpeg
centre-entwurf-open-space-3.jpeg