Auszeichnung Kategorie 2: Sebastian Brunke

Ceramic Curtain

In Licht, Raum und Zeit taucht der Besucher im Spa-Entwurf des Architekten Sebastian Brunke ein, der als Mitarbeiter und Projektmanager bei Delugan Meissl Associated Architects (DMAA) u. a. für die Winter Festival Hall in Erl verantwortlich war. Ein faszinierender Raum stillen Wassers und raffinierter Illumination ist entstanden. Gesteuert über den wandüberspannenden Vorhang aus Keramik – dessen Licht justierbar und dessen Reflexion im Wasser manipulierbar bleibt. Diesen Entwurf hat die Jury mit einem Sonderpreis gewürdigt.

„Ein Helligkeitsregulator, ein Raumtrenner, Stimmungstransformator oder eigenständige keramische Skulptur – der keramische Vorhang, der sich von planer Wand zu Wand erstreckt ist alles zugleich. Vor dem zurückgenommenen Hintergrund eines Spa-Raumes, der einfach in seiner geometrischen Erscheinung und zurückgenommen in seiner Farbigkeit kontrastiert. Bleibt das Wasser still, zeichnet sich die exakte Geometrie des Vorhangs auf seiner Oberfläche ab. Kommt Bewegung hinein, buchstabiert der Vorhang als Lichtskulptur den Faltenwurf eines simulierten textilen Vorhangs durch. Möglich wird all das durch manuell veränderbare Elemente des Vorhangs, geschaffen mittels Fassadenelementen des Systems KeraTwin®. Übereinander und nebeneinander in gleicher Größe an der Wand angebracht, erzeugen die Platten so den dreidimensionalen keramischen Vorhang. Die Drehbarkeit der einzelnen Elemente um je 6 ° ermöglicht dabei die unterschiedliche Lichtgebung. Große Fliesen der Serie Chroma II in Becken und an den beiden anderen Wänden mimen darüber hinaus den hintergründigen Wasserspiegel für diese außergewöhnliche Lichtkeramik.“

Sebastian Brunke

ceramic-curtain-sebastian-brunke-1.jpeg

Sebastian Brunke, Delugan Meissl Associated Architects, Wien, Österreich, www.dmaa.at

Eine intensive Atmosphäre, ein fast poetisches Bild mit hoher szenischer Qualität.

Mit unkonventionell eingesetzten Fassadenelementen inszeniert Sebastian Brunke im Innenraum die Idee einer modernen Fassade, die dem Betrachter, mit teils geschlossenen, teils geöffneten Fenstern, vertraut vorkommt. In einem Raum mit einer schwarzen Wasserfläche, auf der sich nur leichte Wellen ausbreiten, steht eine weiße Figur. Dominiert wird der Raum aber von der Rückwand, die sich scherenschnittartig abhebt. Es entsteht keine gewöhnliche Wellness-Atmosphäre, sondern ein Raum, der die Sinne gänzlich auf das einfallende Licht fokussiert. Wie vielfach gebrochener Mondschein spiegelt sich das Licht so auf der Wasseroberfläche. Ein Raum mit sakraler Wirkung, der auf den ersten Blick kühl wirkt, aber eine starke Anziehungskraft ausübt.

– Die Tile Award-Jury

ceramic-curtain-sebastian-brunke-4.jpeg
ceramic-curtain-entwurf_wellness.jpeg
ceramic-curtain-skizze.jpeg